Präsentation

Die Präsentation von Arbeitsergebnissen wird im Arbeitsleben immer wichtiger. Da Inhalte im Arbeitsleben verstärkt in Gruppenarbeit, Partnerarbeit oder Einzelarbeit be- bzw. erarbeitet werden, müssen deren Ergebnisse im Anschluss an die Bearbeitungsphase für die ganze Masse sichtbar gemacht werden. Die Präsentation kann auch zur Vorstellung von Referaten oder Vorträgen die geeignete Methode sein, um über die Ergebnisse zu berichten bzw. diese vorzustellen. Die Visualisierung, d. h. das bildhafte Darstellen und Verdeutlichen, gehört in der Regel zu jeder guten Präsentation.

Die Präsentation erleichtert es

- Ergebnisse vorzustellen
- Ergebnisse für alle sichtbar zu machen
- Ergebnisse zu vergleichen
- Ergebnisse zu kontollieren

 Vorbereitung der Präsentation

1. Auswahl des Themas (z. B. Aufgabenstellung durch den Lehrer) sowie Bereitstellen der Arbeitsmaterialien
2. Bearbeitung des Themas, Reduzierung der Inhalte auf das Wesentliche und Lösung der gestellten Aufgabe
3. Festhalten der Ergebnisse und Auswahl der geeigneten Medien bzw. Hilfsmittel zur Darstellung der Ergebnisse

 

Methoden für die Präsentation

- Collage
- Rollenspiel
- Mind-Map
- Karten-Abfrage (Metaplan)
- Strukturlegetechnik

 
Präsentationsregeln

 
- optisch strukturieren
- den Stoff nachvollziehbar gliedern
- auf das Wesentliche konzentrieren (weniger ist oft mehr)
- einen roten Faden für die Präsentation der Ergebnisse haben
- nicht abgehackt, sondern fließend sprechen
- in kurzen Sätzen sprechen
- Sprechpausen machen
- beim Präsentieren auf die Gestik und Mimik achten
- auf eine natürliche Haltung achten
- einen Spickzettel vorbereiten, um die Ergebnisse überwiegend frei vorzutragen
 - darauf achten, dass die visualisierten Ergebnisse von allen gut zu sehen sind
- Tafel, Pinnwand oder Flipchart nicht verdecken
- die Teilnehmer anschauen und Augenkontakt halten
- den Teilnehmern nicht den Rücken zudrehen
- die Teilnehmer bei der Präsentation mit einbeziehen

 Nachbereiten der Präsentation

- Was war gut an der Präsentation?
-Was könnte für das nächste Mal verbessert werden?

Moderation

Jeder kennt sie, die Moderatoren bei Diskussionsrunden in Rundfunk und Fernsehen oder bei Vorstellungen von privaten und öffentlichen Veranstaltungen. Damit diese Veranstaltungen nicht in einem völligen Chaos enden, werden Moderatoren eingesetzt. Sie sorgen für den reibungslosen Ablauf einer Veranstaltung, sind für die Organisation zuständig und steuern Diskussionen.
In der Schule und im Betrieb ist die Methode der Moderation ebenfalls von großer Bedeutung.
Dort wird sie häufig genutzt, wenn Diskussionen zu bestimmten Themen auf der Tagesordnung stehen. Der Moderator übernimmt hierbei die Funktion des Diskussionsleiters. Weiterhin wird die Moderation bei der Steuerung von Gruppenarbeitsprozessen für die Bearbeitung eines Arbeitsauftrages und der anschließenden Präsentation der Ergebnisse eingesetzt. In diesem Fall ist es Aufgabe des Moderators, die Gruppenarbeit sowie die anschließende Präsentation zu steuern.

Der Moderator

* strukturiert den Ablauf des Arbeitsprozesses
* berät die Gruppen, wenn es Fragen im Hinblick auf die Arbeitsweise gibt
* leitet die Diskussion
* hilft bei der Bewältigung von Spannungen und Konflikten
* sorgt für die laufende Dokumentation der Ergebnisse

 
Phasen einer Moderation

- Begrüßung und Eröffnung
- Vorstellen der Thematik
- Bearbeitung des Themas
- Planung von Maßnahmen
- (kontinuierliche) Präsentation der Ergebnisse
 

Methoden während der Moderation

- Brainstorming
- Netzwerkdarstellung
- Kartenabfrage
- Pro- und Kontra-Diskussion

Methoden dienen der Unterstützung der Moderation. Die hier genannten Methoden sind bereits an anderer Stelle in diesem Methodenheft beschrieben und können dort zur Vertiefung nachgelesen werden. Das Gleiche gilt für die Medien und die Hilfsmittel, die während einer Moderation für die Präsentation der Ergebnisse genutzt werden. Diese sind bereits im Kapitel Präsentation ausführlich beschrieben worden.
 

Medien für eine Moderation Hilfsmittel

- Pinnwand - Stifte
- Flipchart - Pins
- Overheadprojektor - Scheren
- Tafel - Kreide
- Papier/Pappen/Karten - Folien
- Kleber
- Klebestreifen
 
Spielregeln für eine Moderation

 
- den Sprecher ausreden lassen
- es spricht immer nur einer
- nur themenbezogene Beiträge zulassen
- begrenzte Redezeit
- keine Kritik an Personen

 
Aufgaben des Moderators

- für Einsatz unterstützender Methoden sorgen
- für Einsatz unterstützender Medien und Hilfsmittel sorgen
- Pausen beim Sprechen machen
- genaue Planung der Moderation
- Protokoll anfertigen lassen
- Sitzordnung entsprechend der Phasen so wählen, dass immer alle alles sehen können
- Spielregeln im Vorfeld festlegen
- Diskussionen verfolgen und einschreiten, wenn das Thema verlassen wird
- Störer ansprechen
- Abschließend eine Gesamtzusammenfassung erstellen

Durchführung der Moderation am Beispiel einer Pro- und Kontra- Diskussion
 

Als Beispiel kann an dieser Stelle die Moderation einer Pro- und Kontra Diskussion mit vorheriger Sammlung der Argumente genannt werden. Die Moderation beginnt mit der kurzen Vorstellung der Thematik durch den Moderator. Anschließend werden die Ziele der Diskussion festgelegt Die Gruppen (z. B. - eine Gruppe Pro, eine Gruppe Kontra) erarbeiten sich die Pro- und Kontra- Argumente. Danach erfolgt die Diskussion. Nun beginnt die eigentliche Aufgabe des Moderators. Er muss dafür sorgen, dass die Diskussion flüssig bleibt. Die einzelnen Gruppen tragen ihre Meinungen in das Plenum und gehen auf die Argumente der Gegner ein. Der Moderator sollte in diesem Zusammenhang dafür sorgen, dass die genannten Argumente für alle sichtbar z. B. nach Pro- und Kontra-Argumenten an einer Pinnwand gesammelt werden. des Moderators ist es, während des gesamten Arbeitesprozesses diesen zu steuern.